Arbeitskreis
Westerwälder Seenplatte

Die Westerwälder Seenplatte ist eine reichhaltig ausgestattete Kulturlandschaft und deswegen auch ein beliebtes Freizeit- und Erholungsgebiet. Aufgrund ihrer historischen Grenzlage ist die Landschaft zugleich durch eine wechselvolle Geschichte gekennzeichnet, deren Spuren noch vielfach verdeckt geblieben sind. Den aktuellen Wert der Kulturlandschaft herauszustellen und zugleich die Kenntnisse über ihre Vergangenheit zu vertiefen, das sind die Hauptziele  des Arbeitskreises. 
Foto: Blick über den Dreifelder Weiher auf Dreifelden mit der 1000 - jährigen Kirche


Mit einer Gesamfläche von ca. 220 ha prägen seit über 300 Jahren die Kulturland-Landschaft des Oberen Westerwaldes im Raum Dreifelden, Steinebach a. d. Wied, Steinen, Freilingen und Wölferlingen. 

Mit dem Aufkommen des Fremdenverkehrs um 1910 bürgerte sich die Bezeichnung „Westerwälder Seenplatte“ statt „Naussauische Seenplatte“ ein.  Die heutige Seenlandschaft mit den Dörfern ihrer Bewohner ist alter Siedlungsraum, setzt heute auf Fremdenverkehr und Naherholung und hat für den Naturschutz eine herausragende Bedeutung.
Mit Ausnahme des Wölferlinger Weihers (1621/22 von Graf Wilhelm von Sayn- Wittgenstein angelegt) verdanken alle übrigen Weiher ihr Entstehen dem Grafen Friedrich III von Wied, der bereits 1653 Neuwied gegründet hatte und seit etwa 1655 innerhalb von zwei Jahrzehnten eine umfangreiche Teichwirtschaft einrichtete.

Wir, die Mitarbeiter des Arbeitskreises „Westerwälder Seenplatte“ wollen für die Spurensuche in einer facettenreichen Geschichte und einer reizvollen ländlichen Region werben ...   

.... in froher Runde ist deshalb aus einem Wortspiel der Begriff WESTERWÄLLNESS“ entstanden. Darin wird der Name der Landschaft mit dem englischen Wort "wellness“ kombiniert. So soll eine positive Umweltwahrnehmung zum Ausdruck kommen,die sich einen Blick für den Eigenwert des heimischen Raumes bewahrt „WESTERWÄLLNESS“ heißt für uns, Kultur und Geschichte der Dörfer und ihrer Menschen zu erfassen, zugleich
aber auch eine in hohem Maße schutzwürdige Tier- und Pflanzenweltzu dokumentieren. Wir
sehen darin einen Beitrag zur Attraktivitätssteigerung und Weiterentwicklung der Westerwälder Seenplatte.

Forschungsgebiete: 
- Geschichte des Raumes
- aktuelles Geschehen
- Landschaft und Natur
- Landnutzung (Land- u.Forstwirtschaft
- Teichwirtschaft (früher und heute)
- Kultur und Brauchtum
- Mundart
- Kunst
- Genealogie und Familien forschung
- Wirtschaft und Tourismus
- Sehenswürdigkeiten u. Sehenswertes
- Literatur der Landschaft
- Ansichtskarten- und Fotosammlung
- Historische Karten
Wer mitarbeiten möchte, kann sich gerne melden bei :

Gerhard Hachenberg
Am Acker 7
57629 Steinebach a. d. Wied
Tel. 02662-3143
E-Mail: gerhard.hachenberg(ed)rz-online.de


Westerwälder Seenplatte  
auf eigener Webseite -->>>
[ externer Link *] 

( * Hiermit wird vom Autor dieser Internetseiten darauf hingewiesen, dass für Inhalte externer Seiten keine Verantwortung übernommen wird.)

Gesellschaft für Heimatkunde im Westerwald - Verein