Arbeitskreise der GfH

punkt.gif (326 bytes) Boden und Kleindenkmäler im Westerwald
Ein Arbeitskreis, der Zeugnisse früheren menschlichen Lebens, die noch als Spuren in der Landschaft erkennbar sind, sucht und dokumentiert. Diese historischen Objekte können meist nur erwandert werden. Sie zu erkennen, bedarf es einer "Seherfahrung". Der Arbeitskreis nutzt Exkursionen für entsprechende Schulungsmaßnahmen.
punkt.gif (326 bytes) Schienenverkehr im Westerwald [ externer Link *] 
Begeisterte Eisenbahnfreunde bilden diesen Arbeitskreis, dessen Ziel ist, Dokumente zur Geschichte des Verkehrsmittels Eisenbahn im Westerwald zu sammeln, aufzuarbeiten und zu archivieren. Auch dienen Exkursionen dazu, diesen Aspekt in der Geschichte des Westerwaldes zu dokumentieren und den Nachkommen weiterzugeben. 
Seit April 2002 ist diese Arbeitsgemeinschaft mit einer eigenen Homepage im Netz. (s.oben)  Autoren sind: Karl Arne Richter und Karl- Otto Ames. 
punkt.gif (326 bytes)Bergbau im Westerwald
Die Aufarbeitung des Westerwälder Erzbergbaus, der über die Jahre hinweg nahezu völlig aus dem Gedächtnis der Westerwälder verschwunden ist soll Zug um Zug aufgearbeitet werden. Dieses Ziel stellt einen besonderen Anreiz dar, weil dieser regional-geschichtlich in jeder Hinsicht bedeutende Abschnitt Westerwälder Historie, Gefahr läuft in Vergessenheit zu geraten.
punkt.gif (326 bytes) Genealogie im Westerwald  
Familien, die seit Generationen in einer Region leben, bilden oft über Jahrhunderte ein Netz aus, von verwandtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beziehungen. Nicht nur d
as Auffinden gemeinsamer Vorfahren im Westerwald, sondern auch der Austausch von Quellen, Erfahrung und Erkenntnisse über gewachsene Familienstrukturen in einzelnen Regionen  oder auch Ortschaften ist Ziel dieses Arbeitskreises. 
punkt.gif (326 bytes) Heimat und Brauchtum im Westerwald
Wie jede Landschaft ist der Westerwald als  ein gewachsener Kulturraum als eine "Einheit" zu verstehen, in der die Menschen in ihrem Lebensablauf eingebunden sind. Ziel ist es, Sitten und Gebräuche im Wandel der Zeiten als Spiegel ihrer Lebenshaltung zu dokumentieren und damit vielleicht auch zu erhalten. 
punkt.gif (326 bytes) Mundart im Westerwald   
Die Sprache und deren Dialekt ist ein Herkunftsmerkmal als  "gewachsenes Kulturgut". Die jeweilige Mundart, die sich schon von Ort zu Ort unterscheidet jedoch immer den Westerwälder Charakter hat, droht in unserer modernen Zeit verloren zu gehen. Der Arbeitskreis versucht sprachliche (und damit auch inhaltliche) Unterschiede zu erfassen und zu dokumentieren.
punkt.gif (326 bytes) Ortsarchive im Westerwald 
Der Arbeitskreis bemüht sich um Sicherstellung und Erhaltung örtlicher archivarischer Quellen. Er unterstützt die Gemeindebehörden und bestärkt sie bei der Einstellung dieser Dokumente in Gemeindearchiven. Objekte sind z. B. Stock- und Lagerbücher, Brand- und Steuerkataster, Rechnungswesen, Bürgerlisten, Gemeindevertretungsprotokolle. 
punkt.gif (326 bytes) Archäologie im Westerwald
Die archäologische Arbeitsgemeinschaft der GfH hat sich zum Ziel gesetzt, die Vor- und Frühgeschichte des Westerwaldes aufzuarbeiten und zu dokumentieren. Die Gruppe plant Begehungen an siedlungs- günstigen Stellen, die Bergung von eventuell vorhandenen Bodenfunden und deren Weiterleitung an die jeweiligen Landesämter. Es sind Exkursionen im näheren und weiteren Heimatbereich vorgesehen. 
 http://www.westerwald-archaeologie.de/ [externer Link *]
punkt.gif (326 bytes) Geotopvernetzung im Westerwald
Ziel dieses Arbeitskreises ist die Erfassung Westerwälder Geotope, die Vernetzung Westerwälder Museen mit geowissenschaftlichen Themen und dem Aufbau einer Infrastruktur, die sowohl der heimischen Bevölkerung als auch dem Touristen die Geologie des Westerwaldes nahe bringt. Dies wird durch die Erarbeitung von Exkursionen, Schautafeln, unterschiedlicher Publikationen (Faltblätter, Artikel in regionalen und überregionalen Zeitschriften, Geoführer Westerwald) und mit Vorträgen erreicht. 
-->>
punkt.gif (326 bytes) Westerwälder Seenplatte 
Die Mitarbeiter des Arbeitskreises "Westerwälder Seenplatte" haben in froher Runde aus einem Wortspiel den Begriff "WESTERWÄLLNESS" geschaffen. Darin wird der Name der Landschaft mit dem englischen Wort "wellness" kombiniert. So soll eine positive Umweltwahrnehmung zum Ausdruck kommen, die sich einen Blick für den Eigenwert des heimischen Raumes bewahrt. 

Westerwälder Seenplatte
auf eigener Webseite -->>> [ externer Link *] 

punkt.gif (326 bytes) Geologie im Westerwald
Grundlage der Geschichte der Menschen im Westerwald ist die Entwicklung der Landschaft. Vielfältige Lebensräume haben sich im Laufe von Jahrmillionen entwickelt: Meeresräume mit Korallenbänke im Devon, weite Sümpfe und heftiger Vulkanismus im Tertiär, arktische Landschaften im Quartär.
Der Arbeitskreis „Geologie“ in der Gesellschaft für Heimatkunde (gegründet von Karl Kessler / Bad Marienberg) widmet sich der Entstehung des Westerwaldes. Dazu haben die Mitarbeiter des Arbeitskreises „Geo-Touren“ gegründet. Über „Geo-Touren“ können Sie die Geologie des Westerwaldes entdecken:
---->>>


Hui !  Wäller ?  - Allemol ! 

Mitarbeit ist immer erwünscht auch wenn jemand nicht Mitglied im Westerwald - Verein ist,  
jeder Interessierte ist herzlich willkommen !
 
Jedoch Mitteilungen, Informationen und wichtige Aufsätze (auch eigene Veröffentlichungen) können im Heft des Westerwald - Vereins  "DER WESTERWALD" von Nichtmitglieder nicht wahrgenommen werden. 
_________________________________________________________________________________
( * Hiermit wird vom Autor dieser Internetseiten darauf hingewiesen, dass für Inhalte externer Seiten keine Verantwortung übernommen wird.)

Gesellschaft für Heimatkunde im Westerwald - Verein
letzte Bearbeitung: 26.04.12