Arbeitsgemeinschaft
Archäologie im Westerwald

"Archäologie im Westerwald"
Die Gesellschaft für Heimatkunde wird künftig in einem weiteren Arbeitskreis an Vor- und Frühgeschichte sowie Archäologie interessierten Heimatkundlern ein Forum für Information und Mitarbeit bieten. Die Gruppe plant Begehungen an siedlungsgünstigen Stellen, die Bergung von eventuell vorhandenen Bodenfunden und deren Weiterleitung an die jeweiligen Landesämter. Die archäologische Arbeitsgemeinschaft der GfH hat sich zum Ziel gesetzt, die Vor- und Frühgeschichte des Westerwaldes aufzuarbeiten und zu dokumentieren.
 
Zusätzlich werden Interessierte über aktuelle Themen der Archäologie informiert. Neben den regelmäßigem Treffen und Austausch von Informationen sind  Exkursionen zu Geländedenkmälern im näheren und weiteren Heimatbereich vorgesehen. Alle Interessenten sind sehr herzlich eingeladen.

Bei Interesse:
Andreas Tech
,
Heidestrasse 4, 56244 Wölferlingen, Tel.: 02666-911896, E-Mail: andreastesch@boatteam.de
Weitere Informationen: http://www.westerwald-archaeologie.de/ (externe Seite)
DAS KELTISCHE OPPIDUM AUF DEM DÜNSBERG 
Der knapp 500 m hohe Dünsberg bei Gießen erhebt sich mit seinen drei konzentrisch angelegten Ringwällen markant über die Lahnniederung und das Gießener Becken. Seit frühkeltischer Zeit von zentraler Bedeutung, wird er in der Oppidazeit des 2. Jhs. v. Chr. zu einer Großstadt mit weitem Einflussgebiet an der nördlichen Peripherie der keltischen Welt ausgebaut. Es handelt sich um die einzige Befestigung, die über die Mitte des ersten vorchristlichen Jahrhunderts hinaus in die Zeit des kulturellen Umbruchs von Keltenzeit zu römischer Zeit fortbestand. Möglicherweise war der Dünsberg vom Feldzug des Drusus im Jahre 10 v. Chr. gegen die Chatten betroffen, denn die archäologischen Untersuchungen in den Jahren 1999 und 2000 erbrachten viele Funde, die auf eine Schlacht hinweisen. (Dr. Karl-F. Rittershofer, Leiter der Ausgrabungen. Text aus www.bad-homburg.de/vhs/kurse/k967.htm ) Weitere Links zu diesem Thema: www.keltenstadt.de  (offizielle Webseite)  www.archaeologie-online.de - www.rp-giessen.de - www.duensberg.de  
GfH- Beiträge zum Thema Archäologie im Westerwald:
Bericht zur Feldbegehung am 07.02.04 in Obererbach ---->>>
Bei einer Feldbegehung am 17.01.2004 verbuchte die Archäologie AG der GfH erste Erfolge. An einer Siedlungsstelle aus der Jungsteinzeit in der Gemarkung Niederhadamar konnten Scherben und Steinwerkzeuge geborgen werden. Als besonders schönes Stück darf eine von Sonja Kretz gefundene Feuersteinklinge gelten. Es sind weitere Begehungen geplant - wer Interesse hat kann weitere Termine unter andreasundsonja@web.de erfragen. (Siehe auch unter Termine ..>>)
GfH auf Spuren der Vorgeschichte  
Kaum bekannte ältere und neue Bodenfunde werden durch die GfH aufgearbeitet, vorgestellt und der Archäologischen Denkmalpflege gemeldet. Zwei Fundstücke aus der Jungsteinzeit in der  ... >>>
Das Steinkistengrab am Landschaftsmuseum Westerwald 
Eine 5000-jährige Nekropole der Jungsteinzeit aus Hadamar-Oberzeuzheim im Hachenburger Burggarten. Zur megalithischen Wartbergkultur im Westerwald Im Jungneolithikum wurde der  ...>>>
GfH übergab Bodenfunde zur wissenschaftlichen Bearbeitung
Rund fünf Zentner Scherbenmaterial, Lesefunde von 40 Fundstellen (Höhensiedlungen, Wüstungen, Burg- und Schlossbergen) im geografischen Westerwald, fanden jüngst den Weg ... >>>

Gesellschaft für Heimatkunde im Westerwald - Verein
( Hiermit wird darauf hingewiesen, dass für Inhalte externer Seiten keine Verantwortung übernommen wird.)
letzte Bearbeitung: 26.11.14